Workshops


BoKK

Beziehungsorientierte kommunikation mit kleinkindern

35 euro/ 3 Std.

Mittwoch 28.11.2018

Mittwoch 30.01.2019

"Warum hast du das gemacht?" einem 2jährigen Kind zu fragen, macht wenig Sinn, wenn dieses weder die Kausalzusammhänge versteht noch die sprachlichen Mittel dafür hat. Ein Kind haut, beißt und kratzt nie ohne Sinn. Es ist eine Art der Kommunikation. Zugegeben, sie gefällt uns Erwachsenen nicht, aber aus dem Blick des Kindes macht es sehr viel Sinn.
Auch das "Allein machen" drückt viel mehr aus als wir denken. Leider steht uns der Alltag und der zeitliche Druck im Wege unser Kind zu beobachten und somit zu verstehen, was es sagen möchte.
Der Workshop soll einladen, hinter bestimmte alte Glaubensmuster zu gucken (Kinder bräuchten eine starke Führung, Strenge, Disziplin), um zu verstehen, dass andere Wege gegangen werden können. Wie wir heute (noch) mit Kindern reden, sagt auch viel über unsere Phantasie und unsere eigene Vergangenheit.
Der Workshop lädt ein, sich die Kommunikation von Eltern und Kleinkindern näher anzuschauen und neue Ideen zu gewinnen, wie mit Kinder gesprochen werden kann.
Vielleicht verliert dann auch dass Wort "Trotz" seine Berechtigung und wir nehmen an deren Stelledas Wort "Autonomie".

Jeder, der mit Kindern lebt und zusammen ist:
Eltern, Großeltern, ErzieherInnen, Hebammen, Tagesmütter und -väter, Familie- und Freundesmitglieder und einfach jene, die am Thema interessiert sind.



Brüllfalle

Wie ich mein zusammenLeben mit Kindern ruhiger gestalte.

35 Euro/ 3 std.

Mittwoch 11.04.2018 17-20 Uhr
Dienstag  20.11.2018 17-20 Uhr 

Der Tag war anstrengend, die Arbeit hat gestresst, der Kühlschrank ist leer und die Zeit spielt heute wieder gegen einen. Dann kippt dein Kind auch noch den Becher Wasser um und du reagierst mit einem lauten Ton: Was soll das? Kannst du nicht gucken? Jetzt habe ich wieder Arbeit. Pass doch besser auf.

 

Erniedrigungen und Strafe wirken auf Kinder, aber nicht so wie wir uns das vorstellen, dass ein Kind dadurch sein Verhalten ändert, sondern es lernt, sich anzupassen und jemand zu werden, der sie (noch) nicht sind bzw. dass wir ein Verhalten erzwingen, welches sie (noch) nicht können.

 

Der Worshop lädt ein, hinter das Phänomen schimpfen zu gucken und neue Wege in der Kommunikation mit Kindern zu finden.

 

Kann als Anschlussworkshop zum "BoKK" besucht werden.

 

Jeder, der mit Kindern zusammenlebt oder arbeitet:

Eltern, werdende eltern, ErzieherInnen, Hebammen, Tagesmütter und -väter, Familienmitglieder und einfach jene, die am Thema interessiert sind.



Ich verwöhne mein Kind mit voller Absicht!

mit oder ohne Baby

30 EURO/ 2,5 Std.

 

Mütter und Väter erzählen immer wieder davon, dass ihnen gesagt wird: Du kannst dein Baby doch nicht immer tragen. Du musst dein Baby auch mal schreien lassen, sonst tanzt es dir auf der Nase herum. Schreien kräftigt die Lungen. Wenn du es in deinem Bett schlafen lässt, dann bekommst du es da nicht mehr raus. Indianer kennen keinen Schmerz. DU VERWÖHNST ES VIEL ZU VIEL uvm.

Der Workshop soll einladen, sich alten Glaubensmustern zu stellen und sich neuen Perspektiven zuzuwenden, wie heutzutage Babys und Kleinkinder aufwachsen dürfen und wie man den veralteten Meinungen die Stirn bieten darf. Und auch, wie wir Mütter und Väter eine Haltung entwickeln können, stark und selbstbewusst unser Kind nach eigenen Vorstellungen geborgen wachsen zu lassen. Es erwarten euch neue Perspektiven der Säuglings-, Baby und Kleinkindforschung und Anregungen, wie ihr im Alltag euch selbst, euer Baby und Kinder verwöhnen könnt.

Der Workshop ist für (werdende) Eltern, Großeltern, Hebammen, Tagesmütter und alle Interessierten. Getränke und kleine Knabbereien sind vorhanden. Maximal 10 Teilnehmer



Sicher getragen von Geburt an

Ab den ersten Wochen des gemeinsamen Lebens Intuitiv und entspannt sein

35 EURO/ 2,5 Std.

Es ist egal, die wievielte Schwangerschaft es ist, es ist immer wieder eine spannende Reise zu uns und unseren Wurzeln. Sie ist aufregend, neugierig und mit Erwartungen gespickt. Du wirst durch deine Hebamme gut begleitet und fühlst dich bestenfalls sicher, gehalten und verstanden. Dann hast du einen guten Reisestart und einen Anker bzw. Hafen, den du bei Fragen ansteuern kannst.

Warum dann dieser Workshop auf deiner Reise zum Familienleben?

Er soll dich zusätzlich zur klassischen Geburtsvorbereitung durch deine Hebamme darauf vorbereiten, bei dir und deiner Intuition zu bleiben. Er bietet dir schon vor der Geburt eine Sicherheit, zu wissen, dass du alles in dir trägst, was dein Baby braucht und was du brauchst- während der Geburt und im Wochenbett und danach.
Er soll dich in deinem Mutter- und Vatergefühl stärken und dich bewusst wahrnehmen lassen- was gerade ist. Auch soll er aufräumen mit alten Glaubensmustern und dir einen Weg eröffnen, liebevoll und authentisch und achtsam mit deinem Baby und deinem Partner wachsen zu dürfen.
Es ist seit der Entdeckung deiner Schwangerschaft nichts mehr wie es einmal war und es wird nie wie zuvor, es wird neu, ungewohnt, etwas unsicher und stressig, ABER es wird gut!

Der Workshop bietet dir, deinem Babybauch & dem Babypapa


+ Liebe, Nähe und Verständnis: Stelle dich alten Glaubensmustern und wende dich neuen Perspektiven zu, wie heutzutage Babys und Kleinkinder aufwachsen dürfen und wie man den veralteten Meinungen die Stirn bieten darf
+ Entwickle eine Haltung, stark und selbstbewusst dein Kind nach eigenen Vorstellungen geborgen wachsen zu lassen
+ Entspannungssequenz Autogenes Training
+ Austausch

Der Workshop ist für werdende Mütter und Väter gleichermaßen.



ein Paar Minuten für uns

Die Liebe und das Paar sein nicht verlieren

30 Euro/ 2,5 Std.

Endlich kündigt sich der Nachwuchs an, doch plötzlich wird aus Frau und Mann, Mama und Papa und gerade die Geburt des ersten  Kindes stellt das Leben gehörig auf den Kopf. Der kleine Wurm zieht alle Aufmerksamkeit und Zeit auf sich und eigene Bedürfnisse und die als Paar treten in den Hintergrund. Das ist normal. Den Wechsel vom Paar zur Familie packen manche mit links und andere fahren linksum gegen die Wand.

 

Der Workshop lädt ein, sich als Eltern zu verstehen und als Paar weiter verbunden zu bleiben. Wie können Zeitfenster als Paar entstehen und genutzt werden? Wie kann das alte Leben im neuen Glanz erstrahlen.


Zwischen Normailität, Alltag und Ausnahmesituationen kannst du im Workshop neue Ideen sammeln, wie du Familien- und Paarleben gut miteinander verbinden kannst.



Aus euch ist doch auch was geworden: Gegensätze der Generationen und warum wir voneinander lernen können


Wenn aus einem Paar Eltern werden: Selbstverständnis und Erwartungen


Großeltern sein: zwischen dem Früher und dem Heute


Selbstmitgefühl


Aus! Sizt! Platz! Mein Kind ist kein Hund


Rolle vor und zurück: das heutige Rollenverständnis von Mutter und Vater



Aufstellungsabende

Die Wirklichkeit entsteht immer 2-mal: einmal im Innen und einmnal im Außen!" (W.Polt)

20 Euro (120 Min)

Warum gelingt es uns nicht immer, so zu leben, wie wir es uns wünschen?
Warum habe ich solch ein geringes Selbstwertgefühl?
Haben Sie das Gefühl, festzustecken und das trotz gutem Willen und großer Bemühungen?

Oft nähern wir uns unseren Problemen und Lösungen mit dem Kopf, dabei können das Herz und die Seele oft besser mit der gegebenen Situation in Kontakt gehen und verhandeln! In Aufstellungen finden Sie Antworten auf diese Fragen. Eine Aufstellung ermöglicht es uns, durch Visualisierung der herausfordernden Situation, die Hintergründe und Ursachen für berufliche und persönliche Schwierigkeiten zu sehen.


Ablauf der Aufstellung:

Im Seminarraum sind Teilnehmer in einer Runde versammelt. Ein Teilnehmer (Klient) stellt sein Anliegen vor und bittet einige der Anwesenden, die zu der Problematik dazugehörenden Personen darzustellen. Er stellt die ausgewählten Teilnehmer nun so in den Raum und in Beziehung zu einander, wie es seinem inneren Bild entspricht. Dann setzt er sich hin.

Die Seminarleiterin lässt nun die Teilnehmer in ihre Rolle hineinspüren und eventuellen Bewegungsimpulsen folgen. Danach fragt sie die im Raum stehenden Teilnehmer, wie sie sich in dieser Konstellation und in der Rolle, die sie vertreten, auf diesem Platz fühlen und welche Beziehung sie zu den anderen im Raum stehenden Personen haben sowie wie sie logisch von dieser Position heraus handeln würden.

Der Klient hat die Wirkung seiner Thematik so lebendig vor Augen und durch das Einfühlen der anderen bekommt er aus ihnen heraus Ideen für mögliche Lösungen und Ursachen.